Fachkompetenz oder Gewinnmaximierung bei Wellnessaus- und -weiterbildungen

Die Anzahl von Wellnessaus- oder -weiterbildungen an einem oder mehreren Wochenenden oder an wenigen Tagen nimmt ständig zu. Es geht dabei um vielfältige Wellnessthemen wie Massagen, Entspannungstechniken, alle Arten von Yoga, aber auch um Pilates, Rückenschule oder Nordic Walking etc. Die Gebühren für diese Lehrgänge verhalten sich häufig umgekehrt proportional zur Unterrichtsqualität und Anzahl der Gesamtunterrichtsstunden.

 Gutgläubigkeit und Vertrauensseligkeit

 Dabei kennt die Gutgläubigkeit und Vertrauensseligkeit vieler Teilnehmer zum Teil keine Grenzen.  Häufig werden erst Erkundigungen über die Verwendbarkeit von Zertifikaten eingezogen, wenn die Unbrauchbarkeit der Bescheinigungen durch Ablehnung in der Praxis festgestellt und erkannt wurde und wie unzureichend die Lernzuwächse sind.

 Fehlende Standards und Aus- bzw. Weiterbildungsordnungen

 Ein wesentlicher Grund für derlei Unkenntnis liegt in fehlenden Standards und Weiterbildungsordnungen von offizieller oder anderer kompetenter Seite. Es fehlen sowohl hinreichend definierte fachliche Kompetenzen und Kompetenzstufen als auch zugeordnete Abschlussbezeichnungen, die Akzeptanz in der Praxis finden könnten. Hier tut sich ein Aufgabenfeld auf für Experten, denen die geordnete Weiterentwicklung von Qualität von Wellnessaus- und weiterbldung am Herzen liegt.

 Ansatzpunkte für Strukturen

 Fragen, die sich hier stellen, sind: Wo sind Ansatzpunkte für mehr Strukturen im Wellnessbereich? Welche Institutionen werden benötigt oder sollten angesprochen werden?  Welche Fachleute sind die richtigen Ansprechpartner? Oder sucht sich Wellness ohne fremde Einwirkung allein den besten Weg? Regulieren etwa Angebot und Nachfrage die zukünftige Qualität auch ohne Gestaltung von außen?

  • Share/Bookmark
  1. Christoph Hasenstab sagt:

    Lieber Herr Susat,

    ich stimme Ihrer Beschreibung der Situation am Markt zu und möchte einige Ergänzungen hinzufügen.
    Die Kommision Wellnessberufe und der Förderverein Wellnessberufe e.V. haben in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wellnessverband Standards gesetzt, die auf der Website des Verbandes veröffentlicht sind. Ebenso hat die BIBB, eine Institution, die die Erstausbildung in Deutschland regelt in der Zwischenzeit eine Untersuchung vorgenommen, um die Frage zu klären, ob Wellnessberufe eine Erstausbildung rechtfertigen. Die Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen. Desweiteren läuft gerade ein soziologisches Forschungsprojekr zu dieser Fragestellung.
    Das heißt, die Bundesregierung und die Wissenschaft haben den Bedarf erkannt. Die Frage die an dieser Stelle bleibt lautet: Wie lange wird es dauern bis Ergebnisse vorliegen? Erfahrungen aus der Fitnessbranche lassen vermuten, dass es eine Weile braucht bis Ergebnisse und eine Regelung vorliegen werden.

    Solange reguliert es sicherlich der Markt. Dies ist möglicherweise sogar der bessere Weg. Die Regulierung “von oben” bedeutet ein Miteinander vieler Akteure mit zum Teil unterschiedlichsten Interessen, die oftmals nicht an Wellness und Gesundheit orientiert sind, sondern vielmehr an den Interessen des Berufsverbandes oder einer anderen Lobby.
    Der Markt hingegen besteht aus Anbietern und Verbrauchern, die zusehends mehr Wissen und Erfahrung zum Thema Wellness und Gesundheit besitzen. Verbraucher, die einmal wie Sie berichten eine schlechte Weiterbildung besucht haben , werden den Anbieter nicht weiter empfehlen und bei der nächsten Fortbildung sehr genau die Qualität prüfen. Dies gilt auch für Wellnessanwendungen im Spa Bereich.
    Qualität wird zukünftig die Spreu vom Weizen trennen. Je höher das Bewusstsein für die eigene Gesundheit der am Markt agierenden Menschen ist, um so größer wird die Menge an hochwertigen Dienstleistungen und Produkten. Daher sehe ich die schnellste und beste Möglichkeit in einen hohen Grad an Information und Wissen über Wellness und Gesundheit. Daran wirken wir bereits alle mit und können unsere Aktivität verstärken.

    In diesem Sinne, mit freundlichem Gruß

    Christoph Hasenstab

  1. Keine Trackbacks fr diesen Beitrag bis jetzt vorhanden.

Leave a Reply