Beitrag Tag‘ Marketing ’

Spezielle Studienrichtung Spa-Management?

Geposted Wellness Bildung am Mai 14th, 2010 von Peter Susat – Be the first to comment

Zum Artikel „Wie viel Wissenschaft braucht die Wellnessmassage?“ – Der Bachelorabschluss im Wellnessbereich – möchte ich folgendes anmerken:

Schwerpunktsetzung im Dienstleistungsbereich

Christoph Hasenstab ist in Bezug auf die Sinnhaftigkeit einer wissenschaftlichen Qualifi-zierung im Spa-Managementbereich zuzustimmen. Hinsichtlich seiner Fragestellung, ob das Studium speziell auf den Spa-Bereich zugeschnitten sein müsse oder ob ein allgemeines betriebswirtschaftliches Studium nicht ausreichend wäre, neige ich dazu, zumindest eine Schwerpunktsetzung im Dienstleistungsbereich im Studium vorzusehen. Dem steht nicht entgegen, dass zunächst allgemeine betriebswirtschaftliche Grundlagen, die für jedes Unternehmen gelten, vermittelt werden sollten.

Spezielle Anforderungen im Personalmanagement

Da an die Kundenorientierung im Dienstleistungsbereich – und hier ganz speziell im Spa-Bereich – sehr spezielle Anforderungen zu stellen sind, müssten die Bereiche Personal-Management und Marketing in besonderer Weise aufbereitet werden. Auch die Einkaufs- und Verkaufspolitik hat eine Reihe von Sonderaspekten im Spa-Bereich zu berücksichtigen. Darüber hinaus hat die Standortpolitik vielfältige Spezialfacetten, die über den Erfolg eines Spa mitentscheiden, zu berücksichtigen, und die die Ansprüche im allgemeinen BWL-Studium, wo es vielfach überwiegend um Sachprodukte geht, nicht unbedingt im Fokus haben.

Personalmanagement

Beispielsweise liegen die Anforderungen an das Personalmanagement wegen der größtmöglichen Nähe zum Kunden in sehr hohem Maße in der Rekrutierung von Mitarbeitern mit einer besonderen Kombination von Fähigkeiten wie Einfühlsamkeit, Sach-, Methoden-, Sozial- und Atmosphäreherstellungskompetenz, ohne den Anspruch, wirtschaftlich zu arbeiten, aus dem Auge zu verlieren.

Marketing, Einkaufs- und Verkaufspolitik

Im Marketingbereich  gibt es bei der Produkt- und Konditionenpolitik vor allem regionale und kundengruppenspezifische Besonderheiten zu beachten. Dies gilt gleichermaßen für die Einkaufs- und Verkaufspolitik, vor allem im Crosssellingsbereich in Spa-Hotels, wo subtilere Verkaufsstrategien erfolgversprechend sind, die sich von der bunten und manchmal schreien-den Aufdringlichkeit im Einzelhandel unterscheiden müssen.

Neue Betriebslehre „Spa-Management“

Neben den traditionellen speziellen Betriebswirtschaftslehren wie z. B. Industriebetriebslehre, Handelsbetriebslehre, Bankbetriebslehre oder Hotel- und Tourismusmanagement würde durchaus auch eine Spezialisierung wie Spa-Management die Chance bieten, viele besondere Aspekte dieser noch jungen Betriebswirtschaft zu berücksichtigen.

  • Share/Bookmark

Eine dankbare Zielgruppe

Geposted Allgemein, Wellness Marketing am März 22nd, 2010 von Swen Laempe – 1 Comment

Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten und ihr Potential für das Wellness Marketing

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Gluten, Laktose, Fruktose oder Histamin … es gibt viele Inhaltsstoffe in unseren Nahrungsmitteln, die manchen Menschen im wahrsten Sinne des Wortes „Bauchschmerzen“ bereiten. Und nicht nur das – wer an einer Unverträglichkeit dieser Stoffe leidet, muss bei Verzehr mit einer Vielzahl von Beschwerden rechnen: Gewichtsverlust, Durchfall, Erbrechen, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Hautreizung, Müdigkeit, Stimmungsschwankungen, u.v.m.

Urlaub trotz oder mit Zöliakie?

Da diese Intoleranzen nicht heilbar sind, hilft nur eine strikte Diät – ein lebenslanger Verzicht auf alle Speisen mit dem unverträglichen Inhaltsstoff.

Nehmen wir das Beispiel Zöliakie: eine Unverträglichkeit gegen das in vielen Getreidesorten vorkommende Gluten. Schon kleinste Mengen können den Körper langfristig schädigen. Daher gibt es für die Betroffenen – über 400 000 alleine in Deutschland – keinen spontanen Snack zwischendurch, kein unbeschwertes Dinner im Restaurant.

Viele Menschen mit Zöliakie scheuen sich, wegzufahren oder auszugehen – aus Angst, auf Unverständnis zu stoßen oder versehentlich falsche Lebensmittel zu sich zu nehmen. Umso dankbarer sind sie, wenn sie besondere Angebote finden, die ihnen ein garantiert glutenfreies Essen oder einen glutenfreien Urlaub ermöglichen! Gerade die Wellness-Branche, in der sich alles um körperliches Wohlbefinden und Genuss dreht, sollte auf diese Bedürfnisse eingehen.

Eine Marketing-Lücke?

In Ländern wie Österreich, Italien oder in Skandinavien sind Zöliakie-Betroffene schon längst als wichtige Zielgruppe identifiziert worden – einem Trend, dem Deutschland noch hinterherhinkt. Dabei zahlen sich spezielle Zöliakie-Angebote im Wellnessbereich aus. Das zeigen unsere eigenen Erfahrungen:

Seit August 2009 konnten wir für zwei Wellnesshotels in den Dolomiten 201 Conversions und eine Click-Through-Rate von 6,3% erreichen. Mit entsprechenden Kampagnen bei Google und Yahoo sowie Direct E-Mail Marketing an Zöliakie-Betroffene. Nur zur Orientierung: Ein CTR-Wert unter 1 ist schlecht, liegt er zwischen 1 und 3 gilt die Marketing-Maßnahme bereits als erfolgreich.

Ob es an der steigenden Zahl der Erkrankten oder am steigenden Bewusstsein für diese Erkrankungen liegt – die Nachfrage nach Angeboten für Menschen mit einer Nahrungsmittel-Unverträglichkeit wird in Zukunft steigen.

Sich darauf einzustellen lohnt sich: für die Betroffenen wie für die Anbieter!

  • Share/Bookmark

Wellness & Web 2.0
Teil 1: Was ist Web 2.0?

Geposted Wellness Marketing am März 8th, 2010 von Wolfgang Falkner – 2 Comments
Web 2.0 - Beispiele

Web 2.0 - Beispiele

Web 2.0, Social Web, Social Networks – Begriffe, die im Tourismus, Marketing und Internet in letzter Zeit sehr häufig verwendet werden – doch was bedeuten sie? Leider gibt es keine allgemeingültige Definition. Auf jeden Fall kann man von einer grundlegen Weiterentwicklung des Konzepts Internet sprechen -  hin zur eigentlichen Vision des Internet-Erfinders Tim Berners-Lee. Manche sprechen sogar von einer Revolution des Marketings. Weg vom Monolog Unternehmen > Kunden hin zum wirklichen Dialog. Das Besondere an der Version 2.0: jeder kann mitmachen und sich beim Aufbau des Webs beteiligen. Mit all seinen Chancen und Risiken – Stichwort kollektive Intelligenz.

Diese Entwicklung zahlreicher Web 2.0 Tools zwingt die Unternehmer und auch die Marketingmenschen zum umdenken. Klassische Werbeaktionen, wie Inserate oder Banner verlieren an Bedeutung – zumindest bei der Urlaubsplanung. Das Vertrauen der Gäste in die Werbeindustrie ist gesunken. Was der Reiseanbieter vorschlägt ist zuwenig für eine Entscheidung. Wichtig sind vor allem Bewertungen andere Gäste und was Freunde und Bekannte in Social Media Plattformen empfehlen. Web 2.0 ist also deswegen so erfolgreich, weil es den Bedürfnissen nach Transparenz und Glaubwürdigkeit entgegenkommt. Ich denke, das ist auch im Sinne der Wellnessbewegung.

Facebook, Blogs und Co.

Es gibt unzählige Web 2.0-Anwendungen. Eine der ersten war wohl Wikipedia, die nach nur 7 Jahren der Brockhaus-Enzyklopädie den Rang abgelaufen hat. Für Tourismus, Hotelerie und Wellness sind folgende Tools von Bedeutung.

Bewertungsplattformen wie Holidaycheck oder Tripadvisor ermöglichen authentische Bewertungen von Gästen und sollen auf jeden Fall in die eigene Website als Argument eingebaut werden (vorausgesetzt, die Bewertungen passen auch).

Mit einem Blog zeigen Sie Kompetenz bei einem bestimmten Thema und bieten Lesern die Möglichkeit eigene Kommentare zu posten, um Diskussionen anzuregen. Ein Blog kann auch durch mehrere Personen gemeinsam betreut werden. Ein Beispiel dafür ist der Jubiläumsblog des Deutschen Wellnessverbandes. Aber auch Hotels, Thermen oder Tourismusverbände betreiben mittlerweile eigene Blogs. Dort kann z.B. die Spa-Leiterin die Behandlungstipps der Woche präsentieren und Wirkungsweisen erklären oder der Chef des Hauses über seine Schneeschuh-Wandertour mit seinen Gästen berichten.

Die Social-Network Plattform Facebook ist wohl aktuell das prominenteste Beispiel für Web 2.0. Der Vorteil: Jeder kann sehr einfach und intuitiv Inhalte mit seinen Freunden teilen – z.B. Bilder, Veranstaltungshinweise, Einladungen zu Fanseiten usw. Im nächsten Teil werde ich das Phänomen Facebook näher beleuchten. Aber auch mit Twitter, Flickr und YouTube sollte man sich beschäftigten.

Fazit

Wichtig für den Erfolg ist, dass alle diese Technologien durch eine Strategie geregelt und miteinander vernetzt sind. Klarerweise sollte man sich, bevor man diese Tools nutzt, ganz genau überlegen, welche Inhalte man teilen möchte und wer die Verantwortung für die regelmäßige Online-Redaktion übernehmen kann. Der Aufwand dafür sollte nicht unterschätzt werden – doch es führt kein Weg vorbei!

Ich freue mich auf Ihre Erfahrungen, Beispiele und Ergänzungen zum Thema Web 2.0.

  • Share/Bookmark

Beauty für echte Männer

Geposted Allgemein, Wellness Marketing am Februar 11th, 2010 von Swen Laempe – 3 Comments

>> Fortsetzung des Artikels zu Limbic® Sales Kaufen ist reine Kopfsache.

© Leah-Anne Thompson – Fotolia.com

© Leah-Anne Thompson – Fotolia.com

Von Innovativen und Performern

Etwas haben der Innovative und der Performer gemeinsam: Sie hassen Stillstand! Allerdings aus unterschiedlichen Motivationen heraus. Während beim Performer der Wunsch nach Dominanz stark ausgeprägt ist, sucht der Innovative ständig nach Stimulanz.

Deshalb ist Klettern des Innovativen liebster Sport. Hier bekommt er den Spaß und Kick, den er braucht. Zudem spricht ihn das Image des Trendsports an: Kletterer sind individuell, frei, risikobereit. Der Performer hingegen möchte vor allem Leistung zeigen und sich mit anderen messen – zum Beispiel beim Golfen. Wer hat das niedrigere Handicap? Er will es wissen! Außerdem passt Golfen zu seinem Selbstbild: Auch wenn es längst ein Sport für jedermann geworden ist – das Image des gepflegten Freizeitvergnügens hat es behalten.

Wie verhalten sich die beiden nun in der Wellness-Welt?

Der Performer versucht, es möglichst lange in der 90°C heißen Sauna auszuhalten – natürlich auf der obersten Bank –, um dann ins eiskalte Wasser zu springen. Unter dem Namen „Beauty für echte Männer“ gönnt er sich danach eine vitalisierende und straffende Gesichtsbehandlung mit Kaviar-Gel. Der Innovative genießt eine Behandlung namens Bali Boreh – deren Wirkstoffe sich lesen wie das Rezept für ein indonesisches 3-Gänge-Menü – und vergnügt sich danach unter der prickelnden Erlebnisdusche mit eingebautem Soundsystem.

Diese Beschreibung ist natürlich plakativ und stereotyp. Limbic® Types sind keine homogenen Gruppen. Aber die Zuspitzung hilft uns, emotionale Muster innerhalb der Gruppe zu erkennen – und sie für gezieltes Marketing zu nutzen!

Also wie bewerben wir ein Angebot, das die Performer ansprechen soll?

Durch Exklusivität! Diese kann zum Beispiel durch den hohen Preis oder durch ein begrenztes Kontingent entstehen. Außerdem müssen wir den persönlichen Nutzen des Performers herausstellen. Ihm klarmachen, warum genau dieses Angebot ihn weiterbringt. Begriffe wie „stark, kräftigend, leistungssteigernd, dynamisch, jung, luxuriös, anspruchsvoll, Energie, Power, Gewinn, Marktführer, das Beste“ sind für den Performer Schlüsselwörter.

Der Innovative hingegen will individuelle Angebote, die er flexibel auf sich zuschneiden kann. Sie sollten nicht nur den aktuellen Trends folgen, sondern ihnen am besten einen Schritt voraus sein. Das muss auch die Wortwahl vermitteln: „neu, exotisch, flexibel, ausgefallen, besonders, individuell, einzigartig, frei, innovativ, frisch, Trend, Spaß“ – diese Begriffe beschreiben seine Welt. Und nur, wenn wir ihn dort abholen, kann unser Wellness Marketing erfolgreich sein!

Im nächsten Artikel “Wellness ist weiblich! Oder?” erfahren Sie mehr über die Bewahrer und die Unterstützer. Bis dahin freue ich mich über Ihre Kommentare.

Swen Laempe

  • Share/Bookmark

Zwischen Sinn und Sinnlichkeit

Geposted Wellness Marketing am Februar 8th, 2010 von Wolfgang Falkner – Be the first to comment
Hochkoenig

(C) Hotel Übergossene Alm

Ich möchte in diesem Blog kurz auf die letzten Beiträge von Frau Banach, Herrn Dreckmann und Herrn Laempe eingehen, da diese in eine ähnliche Richtung gehen.

Vielen Dank Frau Banach, mit Ihrem sehr eindrucksvollen und aktuellen Filmbeispiel “Avatar” treffen Sie den Nagel auf den Kopf. Es scheint wirklich so, als ob wir Menschen einen großen Unterschied zwischen virtueller und realer Welt machen. Auch wenn die Botschaft noch so eindeutig ist und die negativen Folgen für unsere reale Welt erkennbar sind, bleiben wir davon dennoch unbeeindruckt.

Schön verpackt

Offensichtlich haben wir Menschen gelernt, dass all das, was schön verpackt präsentiert wird, nichts mit der Realität zu tun hat, und getrost ausgeblendet werden kann – wie ein Werbebanner-Blocker im Internet. Sinnlichkeit hat heute nicht unbedingt etwas  mit Sinn zu tun. Bei einer wahnsinnigen Zahl von täglichen Werbebotschaften ist es aber auch kein Wunder, dass der Mensch Strategien entwickelt, damit umzugehen.

Geschichten erzählen

Ich finde den Weg, den der Film „Avatar“ beschreitet, aber dennoch richtig. Also mit einer Geschichte sanft und subtil aufrütteln, auch wenn sich der Erfolg vielleicht nicht sofort bei einer breiten Masse einstellen mag. Nur so können wir Wellness als Lebensphilosophie, die auf nachhaltigen Werten beruht, etablieren.

Wenn wir wollen, dass Wellness als Lebensphilosophie verstanden wird, müssen wir unseren Kunden wieder als Menschen und nicht als Zielgruppen sehen. Mit seinen Schwächen und seinen Stärken. Ihn an der Hand nehmen und ihm Hilfestellung bieten – keine Patentrezepte und keine Lösungen! Wenn wir auch selbst wieder mehr auf unser Herz als auf unseren Verstand hören, werden wir neue Konzepte entwickeln, um das Vertrauen der Gäste wieder zu erlangen. Ich weiß, das ist ein langer und vielleicht mühsamer Weg, aber sicher ein guter Weg!

Wertbasierende Wellness-Philosophie – ein Beispiel

Konkret kann ich mit einem Beispiel aus meiner eigenen Schublade aufwarten: Für das Wellness-Hotel „Übergossene Alm“ in Dienten am Hochkönig (SalzburgerLand) wurde eine Signature-Treatments-Kollektion entwickelt, die auf der Sage von der Übergossenen Alm gründet. Diese Geschichte wurde in eine zeitgemäße Wellness-Philosophie mit Werten transformiert und darauf die Spa-Zeremonien und -Produkte abgestimmt. Gerade im Spa bietet sich uns die perfekte Möglichkeit, Geschichten nachhaltig erlebbar und erlernbar zu machen.

Weitere Infos zur Hochkönig Spa Collection

Ich freue mich über weitere Kommentar und Beispiele!

  • Share/Bookmark

Kaufen ist reine Kopfsache

Geposted Allgemein, Wellness Marketing am Februar 1st, 2010 von Swen Laempe – 2 Comments
Die Kaufentscheidung trifft der limbische Lappen.

© Andreas Odersky - Fotolia.com

Wir denken, wir kennen unsere Zielgruppe. Durchschnittliches Alter, Familienstand, Einkommen. Aber wissen wir auch, wie sie tickt? Was in ihren Köpfen vor sich geht? Das sollten wir besser. Denn die Kaufentscheidung fällt im Kopf!

Hirnforscher haben herausgefunden: Das Entscheidungszentrum für unser Kaufverhalten ist der limbische Lappen. Der Teil unseres Gehirns, der für die Emotionen verantwortlich ist. Er entscheidet im Bruchteil einer Sekunde, was uns gefällt und was nicht. Der Verstand dient nur dazu, die Entscheidung nachträglich zu rechtfertigen. Um ein Produkt oder eine Dienstleistung erfolgreich zu vermarkten, müssen wir also nicht an die Ratio der potentiellen Kunden appellieren, sondern ihre Emotionen wecken. Ihnen ein gutes Gefühl verkaufen.

Die Wellnessbranche – Experten für gute Gefühle?

Wohlbefinden … das ist die Kernkompetenz der Wellnessbranche. Emotionsgerichtetes Marketing sollte für uns ein Leichtes sein. Doch auch wir wissen häufig viel zu wenig über die Gefühlswelt unserer potentiellen Kunden, um sie wirklich gezielt anzusprechen. Das gilt nicht nur für die Marketingstrategie, sondern auch für die Auswahl der Spa-Angebote, die Einrichtung der Massageräume und die Betreuung des Gastes vor Ort. Das Gesamtpaket muss stimmen. Denn ein Konzept, das nicht stimmig ist, enttäuscht die Gefühle und unbewussten Erwartungen des Gastes.

Also lernen wir unsere Wellness-Gäste etwas genauer kennen!

Die emotionale Zielgruppe

Für das Kaufverhalten sind nach Dr. Hans-Georg Häusel, Diplom-Psychologe und Entwickler der Limbic® Sales Methode, drei emotionale Motive bestimmend: Stimulanz, Balance und Dominanz. Auch wenn jeder Mensch alle Motivationen in sich trägt, sind sie doch von Person zu Person unterschiedlich stark ausgeprägt. Kunden mit ähnlichen Gefühls- und Wertesystemen können wir zusammenfassen. Sie ergeben unsere emotionalen Zielgruppen: die Bewahrer, die Unterstützer, die Innovativen und die Performer. In den folgenden Artikeln möchte ich sie Ihnen näher vorstellen.

>> Fortsetzung: Beauty für echte Männer

Bis dahin freue ich mich über Ihre Kommentare. Haben Sie die limbische Methode schon ausprobiert? Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen …

Swen Laempe

  • Share/Bookmark