Beitrag Tag‘ REAL Wellness ’

Spa and Wellness – An Opportunity presents itself

Geposted Reboot Wellness, Spa, Wellness Trends am Juni 9th, 2010 von Donald Ardell – Be the first to comment

The future direction of the wellness movement depends on many factors, one of which is the vision of the European spa industry. Another might be the success wellness promoters have in helping spa leaders refine and expand that vision. A new report suggests that the industry leadership has a high regard for the potential of the wellness market. The industry report describes the nature and scope of this expansive marketplace and recommends major investments to promote wellness in Europe and throughout the world.

The spa report provides a revealing picture of what wellness enthusiasts might expect of this industry and, most important, clarifies the challenges ahead if we are to succeed in guiding spa leaders to a fuller appreciation of the best kind of wellness philosophy, lifestyle and marketplace. A prerequisite to doing so is to clearly describe the differences between the form of wellness we have embraced and how that form of wellness differs from but complements other important spa initiatives. The latter might include such areas, all noted in the new spa industry report, as primarily medical, beauty, prevention, holistic, spiritual or single focused, such as exercise and nutrition.

This commentary and one to follow describes the report and offers suggestions for spa leadership to seize upon opportunities inherent in the unique and transformative advanced wellness concept promoted by DWV as REAL wellness. The issues related to developing an awareness of and support for this, what we view as the highest, most consequential and least developed variant of the wellness philosophy, are seen as critical both for the spa industry and all who support the wellness movement in Europe and elsewhere.

REAL WELLNESS AND THE BIG PICTURE

In ten or twenty years time, plans and commitments being made now could prove crucial both for the spa industry and the wellness movement. One shared challenge is find best ways to attract new business for spas while while at the same time shaping the evolution of the public understanding of genuine wellness. This must be done in a manner that not only attracts a dramatically wider audience for spa offerings but also boosts quality of life for all who participate.

I want to sketch a role for spa leadership that will help shape the wellness movement for decades to come – one that I believe can be both positive and transformative for the public and profitable and energizing for the European spa industry.

There are many factors that will affect the direction and impact of the wellness movement. The role of spas in one such factor, one I believe could be paramount. Others include but are certainly not limited to the following:

* The strength of the European Union and the global economy.

* The general quality of life that most citizens in Europe and elsewhere are able to realize.

Our individual fates are in our own hands, to a considerable extent. However, no harm comes from a little humility. Thus, we might want to recognize and be grateful for our good fortunes if certain events do not come to pass. We will remain vulnerable to forces and random events beyond our control, factors that could affect our ability to remain free to live in peace and enjoy life, liberty, wellness and the pursuit of happiness. To fully enjoy what will be described as REAL wellness, we require continued social tranquility, safeguards for human health and not too many Eyjafjallajökull-like volcanic disruptive eruptions. Or other totally capricious acts by Zeus or other gods, like the asteroid visitation that ruined things for dinosaurs 65 million years ago.

But, no point worrying about possible cosmic-scale misfortunes – we have enough troubles with man-made calamities to keep us fully occupied while efforts are made to advance the best future for the spa industry, the wellness movement and the people of Europe and beyond.

THE SPA INDUSTRY DECLARES A COMMITMENT TO WELLNESS

The spa leadership recently offered a partial sense of the industry’s wellness vision. In late May at the 2010 Global Spa Summit (GSS) in Istanbul, Turkey, an SRI International (SRI) report was unveiled. This report identified wellness as “a vast, mainstream and very real industry with an extraordinary global ancient and modern history.” Spa leaders were urged to view the wellness concept as a philosophy that should be adopted, celebrated and promoted by spas everywhere.  This industry report represents a major endorsement of the idea that spas must develop programming for wellness education, products and services.

Wellness promoters everywhere, especially in Europe, should welcome and support this commitment.

That’s the good news.  There really isn’t any bad news but wellness promoters should now devote a great deal of attention to assisting spa industry leaders appreciate a full and progressive view about what wellness can and should be for maximum effectiveness. It is time to identify the nature of REAL wellness, separate from the sissy stuff that is woo woo, insubstantial, lacking in nutrients and unworthy of any association with the term wellness.

There are many reasons for spas to take a leadership role in REAL wellness promotion, besides the obvious fact that there is a lot of money to be made from doing so.  The latter incentive is a very good reason, but additional justification will affect the success of individual spas and the industry as a whole. The larger goals might be nothing less than revolutionary lifestyle changes for an expanded spa clientele.

I’ll write more on this topic soon, including a summary of the trends identified in the spa report, the economic and other factors that led the industry’s best minds to promote wellness as the wave of the spa industry’s best future and the nature of serious concerns about the incomplete picture of wellness reflected in the spa report, which by the way is entitled “Spas and the Global Wellness Market.”

All the best.

  • Share/Bookmark

Der feine Sinn für Pitahaya©

Geposted Allgemein, Luxus Wellness am März 14th, 2010 von Katarina Banach – Be the first to comment

pitahaya3“Sorge für den Luxus, und die Notwendigkeiten werden selbst Sorge für sich tragen,“ witzelte einst der Dandy Oscar Wilde. Leider versäumte er zu sagen, was Luxus ist. Sind es Trüffel aus dem Perigord oder etwa Valrhona Schokolade? Eine warme Decke auf dem Nordpol? Oder den frisch ersteigerten Picasso fußläufig heim zu tragen, da der persönliche Chauffeur gerade heute frei hat? Und überhaupt: was sollen wir vom Luxus halten? Ist es bloß Konsum? Oder eine der natürlichsten Sachen der Welt?

Im alltäglichen Gebrauch ist Luxus ein nicht essenzielles Ding, aber zielführend für Genuss und Komfort, etwas Kostbares oder schwer Erreichbares. Der Ursprung im Lateinischen mündet in Bedeutungen wie „Extravaganz“, „Pracht“ oder „Magnifizenz“. Aber es gibt auch Luxus im Sinne von „fern“ und „deplatziert“. Eine gängige Definition meint ganz einfach das, was sich die wohlhabenden 0,2 Prozent der Weltpopulation leisten können, etwa in einem Unter-Wasser-Restaurant zu dinieren und umgeben von Barracudas und Piranhas Sushi zu verspeisen. Oder eine Weltraumreise zu buchen.

Ist es aber doch nicht mehr als Geld und ausschweifende Lebensart?
Die Wirtschaftswoche schrieb einmal, Luxus sei ein Zustand des Bewusstseins und weniger des Portemonnaies. Es ist vielmehr die Freiheit von Verpflichtungen und Zwängen. Luxus bewusste Menschen zelebrieren nämlich ihr Leben als eine Kostbarkeit. Und pflegen ihre Unabhängigkeit, jeden Tag. Fern vom Trend, fern vom Mainstream, fern von jeglicher Autorität. Sie wenden sich von Dingen ab, sobald diese in den Allgemeingebrauch geraten oder gar selbstverständlich werden. Wenn jeder Kaviar ist, wird Knäckebrot zur Delikatesse.

Die Idee des „Auszukommen ohne“ hat eine ganze Industrie erschaffen: Tüchtige Manager besuchen Spas, um Trost vom bewegten Leben zu finden. Hier fließt die Zeit anders, ohne Handys, ohne Laptops, ohne Pflichten. Fasten-Weekends sollen für Reinigung der Sinne sorgen und helfen dem Geist, sich wieder zu sammeln. Nicht weniger begehrt sind Klosteraufenthalte, die in wenigen Tagen einen dazu bringen, über das wirklich Wichtige im Leben nachzudenken.

Ist nicht hier der wahre Sinn von Wellnessangeboten verborgen?

  • Share/Bookmark

Zwischen Sinn und Sinnlichkeit

Geposted Wellness Marketing am Februar 8th, 2010 von Wolfgang Falkner – Be the first to comment
Hochkoenig

(C) Hotel Übergossene Alm

Ich möchte in diesem Blog kurz auf die letzten Beiträge von Frau Banach, Herrn Dreckmann und Herrn Laempe eingehen, da diese in eine ähnliche Richtung gehen.

Vielen Dank Frau Banach, mit Ihrem sehr eindrucksvollen und aktuellen Filmbeispiel “Avatar” treffen Sie den Nagel auf den Kopf. Es scheint wirklich so, als ob wir Menschen einen großen Unterschied zwischen virtueller und realer Welt machen. Auch wenn die Botschaft noch so eindeutig ist und die negativen Folgen für unsere reale Welt erkennbar sind, bleiben wir davon dennoch unbeeindruckt.

Schön verpackt

Offensichtlich haben wir Menschen gelernt, dass all das, was schön verpackt präsentiert wird, nichts mit der Realität zu tun hat, und getrost ausgeblendet werden kann – wie ein Werbebanner-Blocker im Internet. Sinnlichkeit hat heute nicht unbedingt etwas  mit Sinn zu tun. Bei einer wahnsinnigen Zahl von täglichen Werbebotschaften ist es aber auch kein Wunder, dass der Mensch Strategien entwickelt, damit umzugehen.

Geschichten erzählen

Ich finde den Weg, den der Film „Avatar“ beschreitet, aber dennoch richtig. Also mit einer Geschichte sanft und subtil aufrütteln, auch wenn sich der Erfolg vielleicht nicht sofort bei einer breiten Masse einstellen mag. Nur so können wir Wellness als Lebensphilosophie, die auf nachhaltigen Werten beruht, etablieren.

Wenn wir wollen, dass Wellness als Lebensphilosophie verstanden wird, müssen wir unseren Kunden wieder als Menschen und nicht als Zielgruppen sehen. Mit seinen Schwächen und seinen Stärken. Ihn an der Hand nehmen und ihm Hilfestellung bieten – keine Patentrezepte und keine Lösungen! Wenn wir auch selbst wieder mehr auf unser Herz als auf unseren Verstand hören, werden wir neue Konzepte entwickeln, um das Vertrauen der Gäste wieder zu erlangen. Ich weiß, das ist ein langer und vielleicht mühsamer Weg, aber sicher ein guter Weg!

Wertbasierende Wellness-Philosophie – ein Beispiel

Konkret kann ich mit einem Beispiel aus meiner eigenen Schublade aufwarten: Für das Wellness-Hotel „Übergossene Alm“ in Dienten am Hochkönig (SalzburgerLand) wurde eine Signature-Treatments-Kollektion entwickelt, die auf der Sage von der Übergossenen Alm gründet. Diese Geschichte wurde in eine zeitgemäße Wellness-Philosophie mit Werten transformiert und darauf die Spa-Zeremonien und -Produkte abgestimmt. Gerade im Spa bietet sich uns die perfekte Möglichkeit, Geschichten nachhaltig erlebbar und erlernbar zu machen.

Weitere Infos zur Hochkönig Spa Collection

Ich freue mich über weitere Kommentar und Beispiele!

  • Share/Bookmark