Beitrag Tag‘ Wellness-Philosophie ’

Zwischen Sinn und Sinnlichkeit

Geposted Wellness Marketing am Februar 8th, 2010 von Wolfgang Falkner – Be the first to comment
Hochkoenig

(C) Hotel Übergossene Alm

Ich möchte in diesem Blog kurz auf die letzten Beiträge von Frau Banach, Herrn Dreckmann und Herrn Laempe eingehen, da diese in eine ähnliche Richtung gehen.

Vielen Dank Frau Banach, mit Ihrem sehr eindrucksvollen und aktuellen Filmbeispiel “Avatar” treffen Sie den Nagel auf den Kopf. Es scheint wirklich so, als ob wir Menschen einen großen Unterschied zwischen virtueller und realer Welt machen. Auch wenn die Botschaft noch so eindeutig ist und die negativen Folgen für unsere reale Welt erkennbar sind, bleiben wir davon dennoch unbeeindruckt.

Schön verpackt

Offensichtlich haben wir Menschen gelernt, dass all das, was schön verpackt präsentiert wird, nichts mit der Realität zu tun hat, und getrost ausgeblendet werden kann – wie ein Werbebanner-Blocker im Internet. Sinnlichkeit hat heute nicht unbedingt etwas  mit Sinn zu tun. Bei einer wahnsinnigen Zahl von täglichen Werbebotschaften ist es aber auch kein Wunder, dass der Mensch Strategien entwickelt, damit umzugehen.

Geschichten erzählen

Ich finde den Weg, den der Film „Avatar“ beschreitet, aber dennoch richtig. Also mit einer Geschichte sanft und subtil aufrütteln, auch wenn sich der Erfolg vielleicht nicht sofort bei einer breiten Masse einstellen mag. Nur so können wir Wellness als Lebensphilosophie, die auf nachhaltigen Werten beruht, etablieren.

Wenn wir wollen, dass Wellness als Lebensphilosophie verstanden wird, müssen wir unseren Kunden wieder als Menschen und nicht als Zielgruppen sehen. Mit seinen Schwächen und seinen Stärken. Ihn an der Hand nehmen und ihm Hilfestellung bieten – keine Patentrezepte und keine Lösungen! Wenn wir auch selbst wieder mehr auf unser Herz als auf unseren Verstand hören, werden wir neue Konzepte entwickeln, um das Vertrauen der Gäste wieder zu erlangen. Ich weiß, das ist ein langer und vielleicht mühsamer Weg, aber sicher ein guter Weg!

Wertbasierende Wellness-Philosophie – ein Beispiel

Konkret kann ich mit einem Beispiel aus meiner eigenen Schublade aufwarten: Für das Wellness-Hotel „Übergossene Alm“ in Dienten am Hochkönig (SalzburgerLand) wurde eine Signature-Treatments-Kollektion entwickelt, die auf der Sage von der Übergossenen Alm gründet. Diese Geschichte wurde in eine zeitgemäße Wellness-Philosophie mit Werten transformiert und darauf die Spa-Zeremonien und -Produkte abgestimmt. Gerade im Spa bietet sich uns die perfekte Möglichkeit, Geschichten nachhaltig erlebbar und erlernbar zu machen.

Weitere Infos zur Hochkönig Spa Collection

Ich freue mich über weitere Kommentar und Beispiele!

  • Share/Bookmark

Authentisches Marketing für Spa, Wellness & Gesundheit

Geposted Wellness Marketing am Januar 13th, 2010 von Wolfgang Falkner – Be the first to comment
st_foto_anwendung

Fotokonzept "Sonnen-Therme" Eging a. See

Die Menschen sind heute mit oberflächlicher Werbung weder zu beindrucken noch damit einverstanden. Sie sind kritisch und zugleich mündig geworden und haben eine gewisse Werberesistenz entwickelt. Hier fällt immer wieder der Begriff der „LOHAS“. Die Konsumenten erwarten zu recht von den Anbietern Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit – Authentizität eben. Produkte und Dienstleistungen müssen halten, was in Hochglanzbroschüren versprochen wird. Das gilt besonders für die Branche Wellness und Gesundheit. Wer legt schon gerne Körper, Geist und Seele in die Hände eines Dienstleisters, dem man nicht zu 100% vertrauen kann? Dem es eigentlich nur um mein Geld geht?

Zwei Dinge sind entscheidend: Das Angebot und das Marketing. Diese beiden Bereiche wurden in den letzten Jahren allzu gerne als etwas Eigenständiges betrachtet, wobei sie doch untrennbar zusammengehören. Einerseits wurden minderwertige Angebote mit Hochglanz-(Schein)-Werbung vermarktet, um einen höheren Preis zu rechtfertigen. Andererseits wurden eigentlich gute Angebote unter Wert verkauft, weil das Marketing nicht professionell genug war. D.h. die Zielgruppe erfuhr nicht oder ungenügend vom Wert des Angebotes. Authentisches Marketing bedeutet, dass das Angebot mit dem Marketing perfekt übereinstimmt. Dazu muss man das Angebot verstehen, was externe, nicht spezialisierte Marketing- und Werbeagenturen oft nicht leisten können.

6 Grundsätze sind meiner Meinung nach notwendig für authentisches Marketing. Sie sind sozusagen der Schlüssel zum Wellness-Gast. Diese möchte ich hier gerne zur Diskussion stellen:

  1. Das Angebot, bestehend aus Anwendungen, Zeremonien und Produkten, aber auch das Ambiente / Architektur und die Infrastruktur passen perfekt zum Wellness-Thema und der Wellness-Philosophie ((möglichst) ursprünglich und echt) und ist daher einzigartig (authentisch).
  2. Das Angebot ist ganzheitlich und ein Erlebnis für Körper, Geist und Seele. “Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile”.
  3. Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung sind Teil der Wellness-Philosophie: Z.B. Naturkosmetik, die fair hergestellt und gehandelt wird.
  4. Auch der Marketing-Mix ist ganzheitlich und “berührt” die Gäste in allen Phasen der Loyalität – von der Gästegewinnung bis zur Stammgästebindung.
  5. Die Kommunikation ist motivierend, die Werbung aufrichtig. Versprechen werden eingelöst und übertroffen. 6
  6. Die MitarbeiterInnen sind mit Tugenden wie Achtsamkeit, Mitgefühl und Hingabe ausgestattet. Der Chef ist Vorbild.

Beispiele und weitere Infos zu diesen Grundsätzen finden Sie auf meiner Website unter www.derfalkner.com oder im Fachtext auf www.wellnessverband.de unter Infodienste.

Die Aufgabe eines Wellness- und Gesundheitsanbieters (Wellness-Hotel, Therme, Spa, Gesundheitszentrum usw.) ist es, den Gast glaubhaft an der Hand zu nehmen und ihn bei der Suche zu sich selbst zu begleiten, ihn zu motivieren – in körperlicher, geistiger und spiritueller Hinsicht. Unsere Aufgabe als Berater oder Agentur ist es diese Anbieter zu unterstützen, Ideen zu entwickeln, die Menschen „berühren“, „bewegen“ und „bezaubern“. Mit dem Ziel, die Menschen zu einem nachhaltig gesünderen Lebensstil zu motivieren.

Ich freue mich auf Ihre Kommentare!

  • Share/Bookmark